Motto der aktuellen Ausschreibung
Literatur Nod-Ost, Dr. Gregor Ohlerich, Engeldamm 66, 10179 Berlin, Tel. 030 / 30 644 260, ohlerich@freie-lektoren.de

7. Literaturpreis Nordost 2013

Motto: Es war einmal …
Genre: Märchen

Wir danken allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für die wunderbaren Beiträge! Über dreihundertfünfzig Einsendungen erreichten die Jury in diesem Jahr – eine unglaubliche Beteiligung. Wir freuen uns, unsere diesjährigen Preisträger_innen mit Ihren Beiträgen präsentieren zu dürfen:

1. Platz — Elisabeth Denis: Wie Maria auf Juan den Navigator wartete

»Spitze! Eine Prosa, leicht wie die Schmetterlinge im Wind. In ihrer fantasievollen Verspieltheit und mit einer bilderreichen Symbolik von Leben, Liebe und Tod knüpft der Text elegant an den magischen Realismus Südamerikas an. Ein wunderbares Verwirrspiel von Fakten und Fiktion.«

2. Platz — Michael Mainka: Die Unke

»Toll! Ein düsteres, philosophisches Märchen. Höchst intelligent zusammengesetzt, versperrt es sich einer direkten Interpretation. Je mehr man zu verstehen versucht, desto mehr entzieht sich der Text. Aber nicht nur die Unke hat verziehen!«

3. Platz — Monika Buschey: Sieben auf einen Streich

»Herrlich! Mit viel Sprachwitz und Humor wird hier gezeigt, was den modernen Kern der Grimmschen Märchen heute noch ausmacht und warum es sich lohnt, sie wieder und wieder zu lesen.«

Für die folgenden Beiträge war leider kein Platz mehr auf unserem schmalen Siegertreppchen:

Frank Tichy: treib gut

»Abgefahren. Ein Flaschengeist rumort in dem sprachlich hervorragend kompakt komponierten Text, während Sein und Zeit verhandelt wird – ohne dass wir allerdings wissen, ob wir Grund unter die Füße bekommen. Denn: alles verrinnt. «

Harald Jöllinger: Quabeck

»Verfressen. Eine äußerst humorvolle Version der Evolution, die im besten Sinne märchenhafte Züge hat, nicht ohne sich dabei kritisch mit der Vermessung der Welt durch den Menschen auseinanderzusetzen.«